Mein Jahr als quasi-Zivi in Nottingham, England

Im Himmel ist Jahrmarkt

In den ersten Tagen im Oktober findet in Nottingham immer Goose Fair statt, angeblich Europas größter transportabler Jahrmarkt. Das konnte ich mir als eingefleischter Achterbahn-Fan natürlich nicht entgehen lassen. Zu sechst haben wir uns dann an einem windigen Samstag auf den Weg gemacht. Achterbahnen gab es leider nicht, dafür aber einige andere Fahrgeschäfte, die es allemal wert waren. Sogar für mich war einiges neues dabei. Das Gelände ist wirklich riesig und es gibt jede Attraktion mehrmals. Die Preise waren auch in Ordnung und wir hatten eine Menge Spaß bis es am späten Abend anfing zu regnen und wir uns entschieden, die Stadt noch ein bisschen unsicher zu machen. André hat uns angeboten am 9. Oktober mit ihm nach Alton Towers zu kommen, vermutlich Englands bester Vergnügungspark. Da würde mein Andrenalin-Spiegel dann sicher auf seine vollen Kosten kommen.

 

In dieser Woche haben wir außerdem wieder eine besondere Woche: Die Gäste haben Demenz und sind zum Großteil mit ihren Pflegern hier. Das ist eine Abwechslung und bedeutet einige Umstellung, da wir sonst großteils Gäste mit körperlicher Behinderung haben. Auf der anderen Seite kann man allerdings auch neue Erfahrungen sammeln.

Das Programm war ebenfalls unterhaltsam. So hat uns u. a. eine Theatergruppe besucht und ein Stück über Kinder und die besondere Beziehung zu einem verloren geglaubten Großvater aufgeführt. Am Freitag war dann wiedermal Partynacht. Doch diesmal stand das Dinner unter dem Motto „Weihnachten“. Etwas zu früh Anfang Oktober? Sollte wohl ein Scherz sein um die Gäste etwas zu verwirren. Da gab es kleine Geschenke, Weihnachtsbraten und ein leckeres Weihnachtsdessert. Gäste und Mitarbeiter waren weihnachtlich verkleidet und teilweise so beschmückt, dass Tannenbäume vor Neid grün werden müssen...ähm, ja.

 

Ich hatte schon die Tage runtergezählt, bis es nach Alton Towers ging. Schließlich war es soweit. Gegen neun Uhr machten wir uns auf den Weg. Pünktlich zur Eröffnung standen wir an den Kassen an. Das Wetter war den ganzen Tag über hervorragend: kaum Wolken und mäßig warm. Da wir an einem Donnerstag außerhalb der Ferien kamen, mussten wir auch nie länger als 15 Minuten anstehen und konnten einiges sogar mehrmals fahren. Der Park hat u. a. unglaubliche 7 Achterbahnen. Rita ist die schnellste, Oblivion lässt einen mit dem Gesicht zuerst in ein dunkles Loch stürzen, bei Nemesis verlaufen die Schienen über dem Kopf sodass die Beine frei baumeln, während Air einem das Gefühl vom Fliegen gibt, da man liegend in der Achterbahn fährt. Ebenfalls Spaß hatten wir in der Wildwasserbahn und in einer Geisterbahn, in der man während der Fahrt mit Laser Guns auf Zombies und Geister schießt um am Ende einen Sieger und High Score zu ermitteln. Insgesamt ein unvergesslicher Tag.

10.10.08 15:16

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen